Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > Mandantenbrief

Mandantenbrief
Februar 2011

« 01/2011 |Ausdrucken Ausdrucken | Mandantenbrief as Word 6.0 -Datei Word-Datei | » 03/2011

Steuertermine

10.02. Umsatzsteuer
Lohnsteuer
Kirchensteuer zur Lohnsteuer
Getränkesteuer
Vergnügungsteuer
Die dreitägige Zahlungsschonfrist endet am 14.02. für den Eingang der Zahlung. Diese Frist gilt nicht für die Barzahlung und die Zahlung per Scheck.
15.02.Gewerbesteuer
Grundsteuer
Bezüglich der Gewerbesteuer und der Grundsteuer endet die dreitägige Zahlungsschonfrist am 18.02.

Zahlungen per Scheck gelten erst drei Tage nach Eingang des Schecks bei der Finanzbehörde als rechtzeitig geleistet. Um Säumniszuschläge zu vermeiden, muss der Scheck spätestens drei Tage vor dem Fälligkeitstag dem Finanzamt vorliegen.

Alle Angaben ohne Gewähr

Vorschau auf die Steuertermine März 2011:

10.03. Umsatzsteuer
Lohnsteuer
Kirchensteuer zur Lohnsteuer
Einkommensteuer
Kirchensteuer
Körperschaftsteuer
Getränkesteuer
Vergnügungsteuer
Die dreitägige Zahlungsschonfrist endet am 14.03. für den Eingang der Zahlung. Diese Frist gilt nicht für die Barzahlung und die Zahlung per Scheck.

Zahlungen per Scheck gelten erst drei Tage nach Eingang des Schecks bei der Finanzbehörde als rechtzeitig geleistet. Um Säumniszuschläge zu vermeiden, muss der Scheck spätestens drei Tage vor dem Fälligkeitstag dem Finanzamt vorliegen.

Alle Angaben ohne Gewähr

Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge Februar 2011:

Die Beiträge sind in voraussichtlicher Höhe der Beitragsschuld spätestens am drittletzten Bankenarbeitstag eines Monats fällig. Für Februar ergibt sich demnach als Fälligkeitstermin der 24.02.2011.



Inhalt:

  1. Alle Steuerpflichtige: Schnee- und Glatteisunfälle steuerlich nutzen
  2. Alle Steuerpflichtigen: Berücksichtigung von Heimkosten
  3. Alle Steuerpflichtige: Abzug von Unterhaltsaufwendungen an Verwandte
  4. Alle Steuerpflichtigen: Steuerfreiheit von Auslandsstipendien
  5. Alle Steuerpflichtigen: Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen
  6. Arbeitnehmer: Arbeitnehmer-Pauschbetrag 2011
  7. Arbeitgeber / Arbeitnehmer: Besteuerung von Jahreswagenrabatten
  8. Eltern: Fiktiver Unterhalt beim Kindergeld unbeachtlich
  9. Eltern: Aufteilung des Behinderten-Pauschbetrages bei getrennter Veranlagung
  10. Eltern: Abzug von Schulgeld als Sonderausgaben

1. Alle Steuerpflichtige: Schnee- und Glatteisunfälle steuerlich nutzen

Dieser Winter war einer der kältesten und schneereichsten seit langer Zeit. Vielerorts war man gut beraten, zu Hause zu bleiben. Leider ist dies nicht immer möglich - so waren zahlreiche Unfälle vorprogrammiert. Fraglich ist nun, ob man den Fiskus an den Folgekosten eines Unfalls beteiligen kann.

Die erfreuliche Antwort ist: ja, man kann! Hierauf hat die Oberfinanzdirektion Koblenz kürzlich hingewiesen. Voraussetzung: die (Unfall)Fahrt muss beruflich veranlasst gewesen sein, d.h. der Unfall muss sich bei einer Fahrt auf dem Weg zur Arbeit oder bei einer Familienheimfahrt im Rahmen der doppelten Haushaltsführung ereignet haben. Auch kommt eine "sonstige" berufliche Fahrt im Rahmen einer Auswärtstätigkeit infrage.

Die Unfallkosten können in diesen Fällen zusätzlich zur Entfernungspauschale als Werbungskosten abgezogen werden. Hierunter fallen insbesondere die Reparaturkosten des eigenen und des gegnerischen Wagens, eventuelle Gutachter- oder Schadenersatzkosten sowie ggf. angefallene Gerichts- oder Anwaltskosten. Die Aufwendungen sind allerdings nur dann abzugsfähig, sofern sie nicht von der Versicherung erstattet werden.

Sofern die Versicherung eingesprungen ist, kann zumindest die Selbstbeteiligung abgezogen werden. Eine nach einer Reparatur eventuell verbleibende schlechtere Verkäuflichkeit des Fahrzeugs ist dagegen nicht berücksichtigungsfähig.

Hinweis:

In dem Fall, in dem sich der Unfall in 2010 ereignet hat, kann der Werbungskostenabzug in der Steuererklärung für 2010 angesetzt werden. Bei einem Unfall in 2011 muss nicht erst bis zur Anfertigung der 2011er-Einkommensteuererklärung in 2012 gewartet werden. Hier besteht die Möglichkeit, mittels eines Antrages auf Lohnsteuerermäßigung bereits jetzt die laufende Lohnbesteuerung zu mindern und so die Unfallkosten als Werbungskosten zu berücksichtigen.

nach oben

2. Alle Steuerpflichtigen: Berücksichtigung von Heimkosten

Mit Urteil vom 13.10.2010 (Az: VI R 38/09) hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass die Kosten für einen krankheitsbedingten Aufenthalt in einem Seniorenheim auch dann als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden können, wenn keine ständige Pflegebedürftigkeit besteht und auch keine zusätzlichen Pflegekosten abgerechnet worden sind. Damit rückt das Gericht von seinen früheren und wesentlich strengeren Grundsätzen ab, wonach vorausgesetzt wurde, dass entweder zusätzliche Kosten für Pflegeleistungen vom Heimbetreiber abgerechnet wurden oder der Schwerbehindertenausweis des Patienten die Merkzeichen "H" oder "Bl" beinhaltete. Die Pflegebedürftigkeit sei dann keine Voraussetzung für den Abzug, wenn ein Arzt den Heimaufenthalt infolge einer Erkrankung als notwendig erachtet und dies auch entsprechend bescheinigt hat.

Das Urteil ändert grundsätzlich nichts daran, dass Kosten für eine altersbedingte Unterbringung in einem Alters- oder Pflegeheim als Kosten der privaten Lebensführung steuerlich nicht berücksichtigungsfähig sind. Im Ergebnis muss der Heimaufenthalt also krankheitsbedingt sein, um die Kosten steuerlich geltend machen zu können.

Tipp:

Die Entscheidung des BFH ist insofern neu, als die Frage, ob eine Unterbringung in einem Heim krankheitsbedingt ist, nicht mehr an den bisher geltenden formalen Kriterien festgemacht wird. Gehören Sie zur betroffenen Personengruppe, sollten Sie prüfen, ob Sie von der geänderten Rechtsprechung profitieren können.


nach oben

3. Alle Steuerpflichtige: Abzug von Unterhaltsaufwendungen an Verwandte

Unterhaltsleistungen können steuerlich berücksichtigungsfähige außergewöhnliche Belastungen darstellen.

Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz (FG) hat sich mit Urteil vom 05.10.2010 (Az: 1 K 1577/10) dazu geäußert, in welchem Umfang Unterhaltsleistungen, die Großeltern an ihre Kinder und Enkelkinder erbringen, abzugsfähig sind.

Im Streitfall lebte die Tochter der Kläger mit ihrem Ehemann und ihren drei minderjährigen Kindern in den USA. Die Kläger machten in ihrer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2006 Unterhaltszahlungen an ihre Tochter und die drei Enkelkinder in Höhe von insgesamt 10.783 EUR als außergewöhnliche Belastung geltend.

Das Finanzamt erkannte nur einen Teil der Unterhaltsaufwendungen an. Zur Begründung führte die Behörde aus, der geleistete Gesamtbetrag in Höhe von 10.783 EUR sei auf die im unterhaltenen Haushalt lebenden Personen nach Köpfen aufzuteilen. Dies gelte auch, soweit unterhaltene Personen nicht zu den zum Abzug berechtigten Unterhaltsempfängern gehören. Auf jede Person entfielen demnach 2.156 EUR. Der Ehemann der Tochter sei nicht unterhaltsberechtigt und die Tochter müsse sich die Einkünfte ihres Mannes anrechnen lassen, sodass lediglich der Unterhalt an die drei Enkelkinder in Höhe von jeweils 2.156 EUR (insgesamt 6.468 EUR) zu berücksichtigen sei.

Die hiergegen gerichtete Klage mit der Begründung, die Aufwendungen seien gezielt zur Bestreitung des Lebensunterhalts der drei Enkelkinder geleistet worden, sodass eine Aufteilung des Gesamtbetrages auf die Personenzahl des Haushaltes nicht hätte erfolgen dürfen, hatte keinen Erfolg.

Die Richter verwiesen in ihrer Urteilsbegründung auf die Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes, wonach bei intakter Ehe ein Ehepartner an den Einkünften und Lasten des anderen Ehegatten wirtschaftlich zur Hälfte partizipiert. Insofern scheide ein steuermindernder anteiliger Abzug der auf die Tochter entfallenden Geldzahlungen aus.

Ferner sei im Falle des Zusammenlebens mehrerer unterstützter Personen in einem Haushalt grundsätzlich nicht darauf abzustellen, an welchen Angehörigen Beträge tatsächlich überwiesen wurden. Einheitliche Unterhaltsleistungen, die für den Unterhalt einer solchen Personengruppe bestimmt sind, müssten nach einem allgemeinen Maßstab aufgeteilt werden. Dies gelte auch, soweit unterhaltene Personen - wie hier der Ehemann der Tochter - nicht unterhaltsberechtigt sind.

Tipp:

Das Finanzgericht hat die restriktive Praxis der Finanzverwaltung bestätigt. Sofern Sie Unterhaltsleistungen an Kinder oder Enkelkinder erbringen, holen Sie fachlichen Rat ein, um die Zahlungen möglichst umfassend geltend machen zu können.


nach oben

4. Alle Steuerpflichtigen: Steuerfreiheit von Auslandsstipendien

Stipendien aus öffentlichen Mitteln oder aus zwischenstaatlichen Einrichtungen zur Förderung der Forschung oder zur Förderung der wissenschaftlichen oder künstlerischen Aus- oder Fortbildung sind grundsätzlich einkommensteuerfrei. So die eindeutige Befreiungsvorschrift im Rahmen des Einkommensteuergesetzes.

Voraussetzung ist, dass das Stipendium einen für die Erfüllung der Forschungsaufgabe oder für die Bestreitung des Lebensunterhaltes erforderlichen Betrag nicht übersteigt und nach den vom Geber erlassenen Richtlinien vergeben wurde. Auch darf der Stipendiat nicht zu einer bestimmten wissenschaftlichen oder künstlerischen Gegenleistung oder zu einer bestimmten Arbeitnehmertätigkeit verpflichtet worden sein.

Aktuell hatte der Bundesfinanzhof (BFH) darüber zu entscheiden, ob die Steuerbefreiung für Stipendien, die die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, auch dann gilt, wenn das Stipendium von einer Körperschaft vergeben wird, die in der Bundesrepublik Deutschland nicht steuerpflichtig ist.

Im Streitfall ging es um eine Ärztin, die im Rahmen eines Forschungsprojektes ein Stipendium von einem französischen Verein erhielt. Weil der Stipendiumsgeber in der Bundesrepublik Deutschland nicht steuerpflichtig war, wollten die Finanzbeamten das Stipendium bei der Ärztin als "Sonstige Einkünfte" versteuern.

Die Richter des BFH entschieden anders und stellten klar, dass es irrelevant sei, ob der Stipendiumsgeber in der Bundesrepublik steuerpflichtig ist (Urteil vom 15.09.2010, Az: X R 33/08). Voraussetzung sei lediglich, dass die allgemeinen Gemeinnützigkeitsanforderungen erfüllt sind. Dies war vorliegend der Fall, sodass die Ärztin das Stipendium aufgrund ihres gemeinnützigen Forschungsauftrages steuerfrei vereinnahmen konnte.

Hinweis:

Da die Steuerfreiheit aufgrund der europarechtlichen Kapitalverkehrsfreiheit zu gewähren war, wird diese wohl auf Institutionen beschränkt sein, die sich innerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) befinden. Stipendiaten, die von Organisationen anderer Staaten unterstützt werden, dürften von dem Urteil nicht profitieren.

nach oben

5. Alle Steuerpflichtigen: Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen

Gerade im Steuerrecht sind an Verträge zwischen Verwandten strenge Anforderungen zu stellen. Der Grund: Das Finanzamt vermutet, dass der ansonsten vorhandene natürliche Interessengegensatz zwischen fremden Vertragspartnern fehlt und der Vertrag nur geschlossen wurde, um Steuern zu sparen.

Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat sich mit Schreiben vom 23.12.2010 (Az: IV C 6-S 2144/07/10004) ausführlich zur steuerlichen Anerkennung von Darlehensverträgen zwischen Angehörigen geäußert. Folgende Punkte sind in diesem Zusammenhang zu beachten:

Der Darlehensvertrag muss aus rein zivilrechtlicher Sicht wirksam abgeschlossen worden sein. Ebenso wichtig ist es, dass der Vertrag tatsächlich wie vereinbart durchgeführt wird.

Hervorzuheben ist, dass die Nichtbeachtung eines zivilrechtlichen Formerfordernisses nicht ausnahmslos dazu führt, den Vertrag aus steuerrechtlicher Sicht nicht anzuerkennen. Insoweit liegt lediglich ein Indiz für eine mögliche steuerliche Nichtanerkennung vor. Dennoch sollte darauf geachtet werden, sämtliche zivilrechtlichen Erfordernisse zu beachten, um eventuelle Anerkennungsprobleme des Vertrages von vornherein zu vermeiden.

Zentraler Punkt bei einem Vertrag zwischen Angehörigen ist, dass das im Darlehensvertrag Vereinbarte während der gesamten Vertragsdauer nach Inhalt und Durchführung auch dem entspricht, was fremde Dritte bei der Gestaltung eines vergleichbaren Darlehensverhältnisses üblicherweise vereinbart hätten. Die Finanzverwaltung will hier als Vergleichsmaßstab die Vertragsgestaltungen heranziehen, die zwischen Darlehensnehmern und Kreditinstituten üblich sind.

Aus Sicht des BMF setzt der sog. Fremdvergleich insbesondere voraus, dass eine Vereinbarung über die Laufzeit und über Art und Zeit der Rückzahlung des Darlehens getroffen worden ist, die Zinsen zu den Fälligkeitszeitpunkten entrichtet wurden und der Rückzahlungsanspruch ausreichend gesichert ist. Ein besonderes Augenmerk wird in diesem Zusammenhang auf die Besicherung des Darlehens zu legen sein. Laut Finanzverwaltung ist eine ausreichende Besicherung nur dann gegeben, wenn bankübliche Sicherheiten hingegeben werden.

Hinweis:

Über die erwähnten Punkte hinaus enthält das Schreiben weitere Einzelheiten, unter denen Darlehensverträge zwischen Angehörigen steuerlich anzuerkennen sind (oder auch nicht). Haben Sie innerhalb der Familie Kredite vergeben, kann es sich lohnen, im Zweifel steuerlichen Rat einzuholen, um die Darlehen steuerlich nutzen zu können.

nach oben

6. Arbeitnehmer: Arbeitnehmer-Pauschbetrag 2011

Im Rahmen des zurzeit diskutierten "Steuervereinfachungsgesetzes 2011" ist geplant, den Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 920 EUR auf 1.000 EUR zu erhöhen. Dieser kleine Bonus, der im Ergebnis einen Steuervorteil von maximal 36 EUR im Jahr mit sich bringt, soll Arbeitnehmern nach Angabe des Bundesfinanzministeriums (BMF) bereits im Dezember 2011 zugute kommen. Denn der Erhöhungsbetrag von 80 EUR soll dem BMF zufolge in der Lohn- und Gehaltsabrechnung für Dezember 2011 berücksichtigt werden. So wird eine rückwirkende Korrektur der Lohnabrechnungen ab Januar 2011 - sollte das Gesetz wie geplant auch verabschiedet werden - nicht erforderlich sein.

nach oben

7. Arbeitgeber / Arbeitnehmer: Besteuerung von Jahreswagenrabatten

Verkauft ein Arbeitgeber Waren zu verbilligten Preisen an seine Angestellten, ist der hieraus entstehende Vorteil als Arbeitslohn zu versteuern. Ausgenommen von der Besteuerung sind Preisnachlässe, die auch im normalen Geschäftsverkehr von jedermann erzielt werden können.

In seiner Entscheidung vom 09.07.2010 (Az: 5 K 1084/08) hat das Finanzgericht Baden-Württemberg (FG) nun konkret aufgezeigt, wie der steuerpflichtige Jahreswagenrabatt zu berechnen ist, den ein Automobilhersteller seinen Arbeitnehmern beim Neuwagenkauf gewährt.

Im Streitfall hatte der Fahrzeugbauer seinem Mitarbeiter jährlich einen Neuwagen verkauft und ihm dabei jeweils einen Mitarbeiterrabatt gewährt. Der Rabatt betrug 21,5 % auf den Nettolistenpreis.

Den auf die Listenpreise der Fahrzeuge eingeräumten Rabatt unterwarf der Arbeitgeber im jeweiligen Streitjahr als geldwerten Vorteil dem Lohnsteuerabzug. Bei der Berechnung des geldwerten Vorteils gingen sowohl Firma als auch Finanzamt von einem um die Hälfte des durchschnittlichen Händlerrabatts gekürzten Listenpreis des Fahrzeugs aus. Dieser wurde nochmals um einen Bewertungsabschlag von 4 % gekürzt und schließlich der jeweils geltende Rabattfreibetrag abgezogen.

Auch das Finanzamt ging bei der Berechnung des geldwerten Vorteils von einem gekürzten Listenpreis des Fahrzeugs aus und legte dieselben Abzüge wie der Arbeitgeber des Klägers zugrunde.

Hiergegen klagte der Mitarbeiter beim Finanzgericht. Er verlangte, bei der Ermittlung des Angebotspreises für fremde Dritte vom Bruttolistenpreis abzüglich des vollen durchschnittlichen Preisnachlasses auszugehen, da aufgrund der Marktlage auch fremden Dritten Preisnachlässe in größerem Umfang eingeräumt worden waren. Ausgangspunkt für die Rabattbewertung müsse daher der Endpreis sein, zu dem die betreffende Ware fremden Letztverbrauchern im allgemeinen Geschäftsverkehr angeboten wird. Der Arbeitnehmer belegte anhand von Zeitungsausschnitten, dass Endverbrauchern Rabatte zwischen 17,5 % und 20 % angeboten worden waren.

Die Richter des FG hielten die Klage für teilweise begründet. Sie entschieden, dass der steuerpflichtige Vorteil anhand des vom Arbeitgeber des Klägers mitgeteilten, durchschnittlich gegenüber fremden Letztverbrauchern gewährten Rabatts zu ermitteln sei. Allerdings könne der durchschnittliche Rabatt nicht in voller Höhe zur Minderung des geldwerten Vorteils herangezogen werden. Denn der ausgehandelte Kundenrabatt beruhe auch auf dem individuellen Verhandlungsgeschick des jeweiligen Käufers, seinen Branchenkenntnissen oder auf seinen persönlichen Beziehungen. Insofern sei der durchschnittliche Kundenrabatt um drei Prozentpunkte zu kürzen.

Der bei den Einkünften des Arbeitnehmers als Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit anzusetzende geldwerte Vorteil berechnete sich danach folgendermaßen:

Bruttolistenpreis

abzüglich Letztverbrauchern gewährter Preisnachlass gemäß Mitteilung des Arbeitgebers

abzüglich 3 % "Verhandlungsabschlag"

abzüglich des gesetzlichen Bewertungsabschlags von 4 %

abzüglich vom Kläger gezahlter Preis

abzüglich Rabattfreibetrag

= geldwerter Vorteil

Tipp:

Bei der Berechnung des geldwerten Vorteils orientiert sich die Rechtsprechung an der Realität. Diese besteht darin, dass die Hersteller Neufahrzeuge oftmals weit unter Listenpreis anbieten. Das Finanzgericht hat nun aufgezeigt, in welcher Weise ein zusätzlicher Verhandlungsabschlag berücksichtigt werden kann.


nach oben

8. Eltern: Fiktiver Unterhalt beim Kindergeld unbeachtlich

Das Finanzgericht Münster hat mit seiner Entscheidung vom 17.06.2010 (Az: 11 K 2790/09 Kg) ein erfreuliches Urteil getroffen: Im Streitfall hatte die Tochter der Klägerin während ihrer Ausbildung ein Kind bekommen. Sie unterbrach deswegen ihre Ausbildung, führte sie nach der Elternzeit von rund zehn Monaten weiter fort und schloss sie erfolgreich ab.

Der Vater des Kindes hatte sich verpflichtet, für den Unterhalt seines Kindes aufzukommen, verweigerte jedoch jegliche Unterhaltszahlungen an die Tochter der Klägerin. Da diese keinen Unterhalt erhielt, lagen ihre tatsächlichen Einkünfte und Bezüge unter dem gesetzlichen Grenzbetrag von seinerzeit 7.680 EUR (aktuell gilt ein Grenzbetrag von 8.004 EUR).

Dennoch wollte die Familienkasse für die Tochter der Klägerin kein Kindergeld ausbezahlen, da deren Einkünfte und Bezüge um einen eigenen fiktiven Unterhaltsanspruch gegen den Kindesvater zu erhöhen seien und damit über dem gesetzlichen Grenzbetrag liegen würden.

Dieser Sichtweise folgten die Richter nicht. Sie stellten fest, dass fiktive Unterhaltsansprüche bei der Ermittlung der Einkünfte und Bezüge eines Kindes nicht zu berücksichtigen seien und sprachen damit der Klägerin Kindergeld für ihre Tochter zu.

Fiktive Unterhaltsansprüche stellen nach Auffassung der Richter kein anrechenbares Einkommen dar, weil dem Einkommensteuergesetz zufolge lediglich tatsächlich zugeflossene Einkünfte und Bezüge des Kindes zu berücksichtigen sind. Etwas anderes würde lediglich gelten, wenn die Tochter freiwillig auf den Unterhalt des Kindesvaters verzichtet hätte. Diese Situation war vorliegend jedoch nicht gegeben.

Hinweis:

Die Frage, ob fiktive Unterhaltsansprüche für den Grenzbetrag der eigenen Einkünfte des Kindes zu berücksichtigen sind, ist höchstrichterlich noch nicht geklärt. Folgende Verfahren zu diesem Thema sind vor dem Bundesfinanzhof anhängig: III R 8/08 und III R 48/08. Dementsprechend wurde auch gegen das hier erwähnte Urteil die Revision zugelassen. Die höchstrichterliche Entscheidung bleibt abzuwarten.

nach oben

9. Eltern: Aufteilung des Behinderten-Pauschbetrages bei getrennter Veranlagung

Behinderte Menschen können die Aufwendungen, die ihnen unmittelbar durch ihre Behinderung entstehen, durch den sog. Behinderten-Pauschbetrag steuerlich geltend machen. Sofern behinderte Kinder den Freibetrag nicht selbst in Anspruch nehmen (was häufig der Fall ist, da sie ihn selbst steuerlich nicht nutzen können), kann er auf die Eltern, die einen Kinderfreibetrag oder Kindergeld erhalten, übertragen werden. Das Gesetz sieht hierbei grundsätzlich eine hälftige Aufteilung vor. Das Finanzgericht Köln hat nun entschieden, dass der Pauschbetrag auch komplett auf einen Ehepartner übertragen werden kann, auch wenn die Eheleute getrennt veranlagt werden (Urteil vom 26.10.2010, Az: 1 K 2939/10).

Im Streitfall hatten sich die verheirateten Eltern eines schwerbehinderten Sohnes getrennt. Der Sohn lebte seitdem bei der Mutter, die auch dessen Betreuung übernahm. In ihrer Einkommensteuererklärung (die Eltern hatten die getrennte Veranlagung gewählt) machte die Mutter den vollen Behinderten-Pauschbetrag geltend. Der Vater und Ehemann hatte ihr den ihm zustehenden hälftigen Pauschbetrag schriftlich übertragen.

Das Finanzamt berücksichtigte bei der Mutter lediglich den hälftigen Behinderten-Pauschbetrag mit der Begründung, die Übertragung des dem Vater zustehenden Teils des Behinderten-Pauschbetrages sei bei der Ehegattenveranlagung nicht möglich, da Eltern die Aufwendungen für ein gemeinsames behindertes Kind grundsätzlich zu gleichen Teilen zu tragen hätten.

Dem folgten die Kölner Richter nicht. Ihrer Auffassung nach können auch getrennt veranlagte Eheleute eine andere als die hälftige Aufteilung des Pauschbetrages wählen. Andernfalls würden getrennt veranlagte Ehegatten gegenüber geschiedenen oder nichtehelichen Eltern ungerechtfertigt benachteiligt.

nach oben

10. Eltern: Abzug von Schulgeld als Sonderausgaben

Die steuerliche Anerkennung von Schulgeldzahlungen setzte bisher zwingend voraus, dass Eltern die Zahlungen aus eigener Verpflichtung erbringen, sie demnach Vertragspartner der Schule sind. In der Vergangenheit sind jedoch auch vermehrt Fälle aufgetreten, in denen das volljährige Kind Vertragspartner der Schule und somit auch zivilrechtlich zahlungsverpflichtet ist. Auch wenn häufig in diesen Fällen das Schulgeld von den Eltern entrichtet wurde, versagte die Finanzverwaltung den Eltern den steuermindernden Sonderausgabenabzug.

Erfreulicherweise wird aufgrund einer aktuellen Kurzinformation der Oberfinanzdirektion Münster vom 05.11.2010 (Az: akt. Kurzinfo ESt 30/2005) nicht mehr daran festgehalten. Künftig ist es für den Sonderausgabenabzug nicht mehr von Bedeutung, wer Vertragspartner der Schule ist. Der Abzug kann grundsätzlich bei demjenigen erfolgen, der das Schulgeld tatsächlich gezahlt hat.

Somit können Eltern den Sonderausgabenabzug bedenkenlos beantragen, wenn sie Schulgeldzahlungen geleistet haben, Vertragspartner der Schule jedoch das Kind ist.

Hinweis:

Schulgeldzahlungen sind grundsätzlich bis zu 30 % des Schuldgeldes bzw. maximal bis 5.000 EUR im Kalenderjahr steuermindernd einsetzbar.

nach oben


Hinweis: Die in diesem Mandantenbrief enthaltenen Beiträge sind nach bestem Wissen und Kenntnisstand verfasst worden. Sie dienen nur der allgemeinen Information und ersetzen keine qualifizierte Beratung in konkreten Fällen. Eine Haftung für den Inhalt dieses Informationsschreibens kann daher nicht übernommen werden.


nach oben